Schlagwort: Unterstützte Kommunikation

„Huch – was passiert jetzt … ???“ Häufig führt Unvorhergesehenes bei Menschen mit schwerster Behinderung aufgrund fehlender Orientierung zu Irritationen und Problemen. Professionelle Begleiter und Bezugspersonen lernen in dieser Fortbildung, Alltagshandlungen der Betreuten zu analysieren, sie zu reflektieren und die vorhandenen kommunikativen Kompentenzen auf der Basis von etablierten Ritualen kleinschrittig und systematisch zu erweitern.

Eine gute und richtige Diagnostik ist die Grundlage für die Auswahl der eingesetzten Methode, mit der eine sinnvolle und hilfreiche Förderung von Personen mit Kommunikationsbeeinträchtigungen durchgeführt werden kann. Diese Fortbildung für professionelle BetreuerInnen (Einführungskurs in UK) verscha t einen Überblick über das notwen- dige Know-how und stellt unterschiedliche diagnostische Verfahren und Inventare aus der UK vor, die abschließend praktisch und mit Unterstützung erprobt werden können.

Diese zweitägige Fortbildung richtet sich sowohl an Fachleute als auch an Angehörige, die Menschen mit Sprachbeeinträchtigungen betreuen und verschafft den Teilnehmern und Teilnehmerinnen einen Überblick und eine Einführung in die Grundlagen der Unterstützten Kommunikation. Diese zertifizierte Fortbildung ist als einführender “Baustein-Kurs” für die Ausbildung zur “UK-Fachkraft” anerkannt.